„Kindergesundheit und Verkehr“ – Kooperationsveranstaltung des Rhein-Gymnasium Köln (Mühlheim) und der Allianz für Gesundheit und Umwelt am 24. Januar 2020

Heal primary Hor RGB e1551882869316Die Klimakrise ist nicht nur in den Medien ein beherrschendes Thema. Nicht umsonst beteiligen sich Lerngruppen unserer Schule immer wieder an den Freitagsdemonstrationen. Die Themen Nachhaltigkeit, Klimaschutz und ökologische Verantwortung finden immer wieder im Unterricht statt, begleiten verschiedene Exkursionen und beschäftigen auch die Schülervertretung (SV).

Dass sich auch Erwachsene des Umwelt- und Gesundheitswesens der besonderen Verantwortung durchaus bewusst sind, zeigt u.a. die Organisation HEAL, da die Klimakrise „auch für das Gesundheitssystem die größte Herausforderung der nächsten Jahrzehnte dar(stellt).
Gerade in Großstädten und Ballungszentren wie Köln gilt hier dem Transportsektor besondere Aufmerksamkeit.
Neben konsequentem Klimaschutz müssen auch Gesundheitsvorsorgemaßnahmen zum Schutz der Bevölkerung getroffen werden. Sich an die Folgen der Klima- und Verkehrskrise anpassen. Wo ist der Handlungsbedarf am größten? Welche erfolgreichen Projekte gibt es bereits?“

Diese und weitere Fragen sind Thema der Veranstaltung „Kindergesundheit und Verkehr“ der europäischen Allianz für Umwelt & Gesundheit (HEAL) am 24.01.2020 in der Aula des Rhein-Gymnasiums zu der neben MdB Prof Lauterbach auch der Kinderarzt Christian Döring und der Umweltanwalt Wolfram Sedlak angefragt sind.

Eingeladen sind alle interessierten Schülerinnen, Schüler, Eltern und Lehrkräfte unserer Schule. Hier finden Sie den groben Ablauf der Veranstaltung am Freitag, 24.01.2020, 17.00 – 20.00 Uhr.

17:00 Uhr: Beginn der Veranstaltung/Anmoderation – Oliver Wendenkampf, HEAL, Grußwort des Schulleiters Marco Isermann

17:15 Uhr: Vorfahrt für Gesundheit an Schulen – Anne  Stauffer, HEAL

17:30 Uhr: Kinderärztliche Info – Workshop zur Atemgiftproblematik Verkehr/Beispiel Mühlheim - Christian Döring

18:15 Uhr: Zwischen Hotspot Mülheim und Berlin: Kindergesundheit und Verkehr – Prof. Dr Karl Lauterbach (MdB, SPD)

18:30 Uhr: Kinderrechte und Verkehr – Umweltanwalt Wolfram Sedlak

18:45: Podiumsdiskussion und Fragestunde: Wie bekommen wir die Verkehrswende wohin?

  • Prof. Lauterbach, MdB

  • Dr. Harald Rau, Dezernent Soziales, Umwelt, Gesundheit, Wohnen, Köln (angefragt)

  • Anne Stauffer, Leiterin Strategie und Kampagnen, Health and Environment Alliance (HEAL), Brüssel

  • Winfried Wolf, Verkehrsplaner, Autor (angefagt)

  • RA Wolfram Sedlak, Rechtsanwalt, Köln

  • Moderation: Oliver Wendenkampf (HEAL)

    „Mit dem Pilotprojekt in Deutschland will HEAL politische EntscheidungsträgerInnen und Stadtverwaltungen sowie die Öffentlichkeit über verkehrsbedingte Luftschadstoffe und die öffentliche Gesundheit informieren, und Möglichkeiten für ein Engagement für eine gesundheitsfördernde Mobilität in deutschen Städten aufzeigen.

    Denn gesunde Mobilität in Städten ist gut fürs Klima, die Luftqualität und unsere Gesundheit.

    Das Projekt „Vorfahrt für Gesundheit” wurde gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages. Die Health and Environment Alliance (HEAL) ist die federführende Nichtregierungsorganisation zum Thema Gesundheitsauswirkungen von Umweltverschmutzung in der Europäischen Union (EU) und auf globaler Ebene.

    HEAL setzt sich für Gesetze und politische Strategien ein, die die Gesundheit der Menschen und unseres Planeten fördern und die am stärksten von Umweltverschmutzung Betroffenen schützen. Außerdem möchten wir das Bewusstsein für die Gesundheitsvorteile von Umweltmaßnahmen für die Gesundheit schärfen.“


    Wir freuen uns auf viele interessierte Gäste bei dieser Veranstaltung am 24.01.2020.

    ISN

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.