Das Rhein-Gymnasium als MINTfreundliche Schule

MINT_Logo_klein.pngMINT-Fächer ist eine zusammenfassende Bezeichnung von Unterrichtsfächern aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Das Rhein-Gymnasium als „MINTfreundliche Schule“ mit einem erkennbaren, grundlegenden MINT-Schwerpunkt profitiert von der bundesweiten Initiative „MINT Zukunft schaffen“ unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz. Die Ehrung mit dem Signet MINT-freundliche Schule durch bundesweite Partner im Rahmen dieser Bildungsinitiative versteht sich als Breitenförderung von Schulen mit einem solchen Schwerpunkt und stellte folgende Merkmale heraus:

  • Das Rhein-Gymnasium betreibt Profilbildung in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern durch das Fächerangebot in der Sekundarstufe I und II,
  • es ist mit Partnerunternehmen und MINT-Botschaftern vernetzt,
  • MINT-Fächer werden durch Wettbewerbsaktivitäten, Angebote und Projekte besonders gestärkt,
  • die Angebote unserer Schule werden regional und überregional dargestellt,
  • geleistete Arbeit im MINT-Bereich wird anerkannt und 
  • nimmt teil am MINTMAX-Programm, dem Partnerprogramm für MINT-freundliche Schulen.

mint verleihungDas Programm des Rhein-Gymnasiums als MINT-freundliche Schule ist für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Unternehmen erkennbar und von der Wirtschaft anerkannt. Einen Überblick über die vielfältigen Projekte und Aktivitäten in Arbeitsgemeinschaften (Stufen 5 bis 9), Differenzierungskursen (Stufen 8 und 9), Fächern (Leistungskurse in der gymnasialen Oberstufe) und Projektkursen (Schülerfirma) erhalten Sie über die Broschüre.

Neben dem klaren Bildungsauftrag, die Welt analytisch, naturwissenschaftlich und mathematisch zu erschließen, will das Rhein-Gymnasium seine Schülerinnen und Schüler dazu motivieren, eigene Interessen zu artikulieren und naturwissenschaftliches-mathematisches Lernen als sinnstiftenden Prozess zu begreifen und dadurch ggf. auch berufliche Perspektiven zu eröffnen, denn der Wirtschaftsstandort Deutschland ist gefährdet durch den Mangel an Nachwuchs in den MINT-Qualifikationen. Absolventinnen und Absolventen von MINT-Ausbildungs- und -Studiengängen sind gefragte Technologieexperten und finden attraktive Berufseinstiege und Karrierewege, nicht nur in Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie, in der Chemie oder in der IT-Branche, sondern auch zunehmend in der Dienstleistungsbranche wie z. B. in Banken und Versicherungen.

Neben der Bedeutung der MINT-Bildung für die eigene berufliche Entwicklung bildet sie auch die Grundlage für die Teilhabe an unserer von Wissenschaft und Technik geprägten Welt im Sinne einer umfassenden Chancengerechtigkeit und fördert kreativ-gestalterische Kompetenzen. Die Kenntnis mathematisch-naturwissenschaftlicher Zusammenhänge ist Voraussetzung für einen verantwortlichen Diskurs zu wissenschaftlich-technischen Entwicklungen der Gegenwart und der Zukunft.

Unsere Broschüre zum Download:

mint-kurz.png

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen